Hauptnavigation überspringen

Eine Gabe, die Frieden und Schutz gewährt

Eine Gabe, die Frieden und Schutz gewährt

Botschaft der Gebietsführerschaft

LEIMER_Axel_200x250.jpg

Elder Axel H. Leimer, Deutschland
Gebietssiebziger


Wenn wir uns durch die Taufe der Kirche anschließen, erfüllt uns die Hoffnung auf ewiges Leben und darauf, dass wir Gott besser verstehen und auch besser erkennen, welche Bestimmung er für uns vorgesehen hat.1 In unserer Religion suchen wir Antworten auf die schwierigsten Fragen des Lebens. Anfangs erhalten wir diese Antworten von Freunden, Lehrern, denen wir vertrauen, Missionaren, unseren Heimlehrern oder dem Bischof. Mit der Zeit aber müssen wir lernen, uns die Mächte des Himmels zugänglich zu machen und geistig eigenständig zu werden.

Präsident Henry B. Eyring hat gesagt: „Es hören viele zu, die es danach drängt, von unserem liebevollen Vater im Himmel persönliche Offenbarung zu empfangen. … Wir alle wissen, dass menschliches Urteilsvermögen und logisches Denken nicht ausreichen, um Antworten auf die Fragen zu erhalten, auf die es am meisten ankommt. Wir brauchen Offenbarung von Gott. Und wenn wir unter Stress stehen, reicht eine Offenbarung nicht aus, sondern wir brauchen einen ständigen Strom an Offenbarungen. Ein kurzer Lichtblick und Zuspruch reichen nicht aus, vielmehr brauchen wir eine dauerhafte Verbindung zu Gott.“2

Persönliche Offenbarung empfangen wir auf dem gleichen Wege wie die Propheten und Apostel – durch den Heiligen Geist. Dieser ist ein Wesen aus Geist. Er gibt Zeugnis von Gottvater und seinem Sohn, Jesus Christus,3 und bestätigt alle Wahrheit durch geistige Eingebungen und friedvolle Gefühle. In den heiligen Schriften wird beschrieben, dass diese Verständigung über eine leise, sanfte Stimme erfolgt,4 die man nicht physisch wahrnimmt, sondern die Herz und Sinn anspricht,5 und zwar mitunter durchdringend und machtvoll.6Diese kurzen Augenblicke sind wie ein Lichtblitz in der Dunkelheit.

Wenn wir uns für die Taufe in Gottes Kirche entscheiden, wird uns ein Leben in ständigem Licht verheißen.7,8 Indem wir dann Eingebungen folgen, binden wir uns fester an unseren Vater im Himmel und an seinen Sohn, Jesus Christus. Gegen Ende seines Wirkens auf Erden sagte Jesus zu seinen Aposteln: „Ich werde euch nicht als Waisen zurücklassen. … Und ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, der für immer bei euch bleiben soll. Es ist der Geist der Wahrheit. … [Er] wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.“9 Die Apostel empfingen daraufhin die Gabe des Heiligen Geistes und übertrugen diese Gabe auch anderen, die durch Händeauflegen mit der Vollmacht des Melchisedekischen Priestertums getauft worden waren.10 Diese Gabe, auch als die Taufe mit Feuer bezeichnet,11 setzt Umkehr voraus. Sie verlangt von uns, dass wir würdig bleiben.12

Wie Präsident Boyd K. Packer sagte, muss jeder von uns dafür sorgen, dass er für Inspiration empfänglich bleibt, damit der Herr reine Intelligenz in uns einströmen lassen kann, durch die wir angeregt, geleitet, belehrt oder gewarnt werden.13

Denken Sie nur, welche Erkenntnisse diese Gabe eines ständigen persönlichen Zeugnisses und ständiger Offenbarung mit sich bringt:

Es gibt einen Gott.

Er kennt uns persönlich.

Er leitet seine Kirche durch Propheten und wird deren Weisungen jedermann einzeln bestätigen.

Er sorgt sich um uns, möchte mit uns sprechen und uns führen.

Er respektiert unsere Entscheidungsfreiheit.

Er lässt uns niemals wirklich allein.

Die Gabe des Heiligen Geistes führt uns dahin, dass wir geistig eigenständig werden. Durch sie können wir lernen, für uns selbst zu handeln und nicht auf uns einwirken zu lassen,14 „damit jedermann im Namen Gottes, des Herrn, ja, des Erretters der Welt, sprechen könne“15.

Diese Gabe ist ein großer Segen! Sie bietet uns Schutz, den wir dringend brauchen, und hilft uns, die Antworten auf die wichtigsten Fragen des Lebens zu finden. Der Heilige Geist führt uns dahin, dass wir auf die vollkommene, feste Grundlage Jesu Christi bauen, der unsere Kirche führt, und davon ein Zeugnis haben. Am besten hat es der Prophet Helaman ausgedrückt: „Und nun, meine Söhne, denkt daran, denkt daran, dass es auf dem Fels unseres Erlösers ist, und das ist Christus, der Sohn Gottes, dass ihr eure Grundlage bauen müsst; damit, wenn der Teufel seine mächtigen Winde aussenden wird, … dies keine Macht über euch haben wird, euch in den Abgrund des Elends und des endlosen Wehs hinabzuziehen, und zwar wegen des Felsens, auf den ihr gebaut seid, der eine sichere Grundlage ist, und wenn die Menschen auf dieser Grundlage bauen, können sie nicht fallen.“16

Anmerkungen

1. Siehe Johannes 17:3

3. Siehe 2. Nephi 31:18

4. Siehe LuB 85:6; 1. Könige 19:11-13; 1. Nephi 17:45

7. Siehe James E. Faust, „Die Gabe des Heiligen Geistes – ein zuverlässiger Kompass“, Der Stern, Juli 1989, Seite 28

8. Siehe Gospel Doctrine, Seite 61

9. Johannes 14:18,16,17,26

10. Siehe Apostelgeschichte 2:38; 8:12-25; LuB 29:33Moroni 2:1-3

11. Siehe Matthäus 3:11; 2. Nephi 31:17LuB 19:31

12. Siehe Apostelgeschichte 2:38