Hauptnavigation überspringen

Eine Nacht in Bethlehem

Die Kinder beim Geschichten erzählen

St. Gallen-Winkeln(DW): Am Freitag 22. und Samstag 23. Dezember 2017 lud die Gemeinde St.Gallen zu einer Nacht in Bethlehem ein. Die Tage davor hatten viele Helfer, unter der Regie von Ruth und Martin Müller, das Gemeindehaus mit grosser Liebe zum Detail für die rund 150 Besucher vorbereitet.  

Die Kulissen des Städtchens waren schon von weitem zu sehen. Beim Geldwechsler gab’s im Tausch einheimische Währung, bei der Schneiderin konnte man sich standesgemäss kleiden und kurz vor dem Tor mussten sich alle Reisenden, von den Römern kontrolliert, in die Steuerliste eintragen.

Geborgen in den Stadtmauern herrschte buntes Markttreiben. Da wurde Schmuck hergestellt, dort Laternen. Beim Schreiner wurde genagelt und gefachsimpelt. Gleich nebenan sassen Kinder und jung Gebliebene beim Spiel – oder bastelten sogar gleich ein eigenes zum Mitnehmen. Beim Fischer angelten die Kinder um die Wette.

In einer gemütlichen Ecke wartete die Geschichtenerzählerin auf Zuhörer und, versteckt von einer Wand, gleich hinter dem ruhenden Kamel, trafen sich die Kerzenzieher. Rot und gelb und orange reihte sich Kerze an Kerze zum Trocknen.

Fladenbrot

Gegenüber duftete es nicht nach Wachs, sondern nach Fladenbrot, serviert mit verschieden gewürztem Humus. Gleich daneben konnten sich die Hungrigen mit Linsen, Kichererbsen und Reis verpflegen. 

Vor allem aber wurde geredet, stehend, am Boden sitzend, in der Herberge, auf der Treppe. Überall trafen sich Bekannte und noch Unbekannte. Zeit gab es in Hülle und Fülle! 

Der Höhepunkt der Nacht kam ganz zuletzt: Ein Erzähler las aus der Heiligen Schrift. Maria und Josef, der neugeborene Sohn Gottes, die Hirten, die Engel und die Weisen traten auf, und die Besucher der Stadt, begleitet vom Pianisten, besangen das Geschehen der Heiligen Nacht. 

Mit einem Dankgebet, das ganz den Gefühlen der Bethlehem-Gäste entsprach, wurden die Besucher in die Nacht und nach Hause entlassen.

Flyer Bethlehem St. Gallen