Fröhliches Treiben in Rottweil

    Schwesternweekend des Pfahls Zürich, 17. – 19. Mai 2019

    Rottweil, die älteste Stadt (73 n. Chr.) in Baden-Württemberg, wurde an diesem Wochenende in ihren historischen Gassen, von den unternehmungslustigen Schwestern vom Pfahl Zürich belebt. Welche immer wieder von der zentral gelegenen Jugendherberge in die Altstadt einzogen.

    Die Jugendherberge, die im früheren Klostergebäude der Dominikanerinnen untergebracht ist, besticht durch helle, zeitgemäß renovierte Räumlichkeiten. Hier konnte eine komplette Etage mit Betten und einem Gruppenraum, für 80 Personen, reserviert werden.

    Das erklärte Ziel der FHV-Leitung war: Den Schwestern sorgenfreie Tage der Entspannung anzubieten. In der neue Bekanntschaften geknüpft und bestehende Freundschaften vertieft werden konnten. Aber auch eine Zeit, um geistige Stärke zu empfangen, um zuversichtlicher in eine ansprechende Zukunft zu schauen. So war auch das Motto des Weekends, angelehnt an die Worte unseres Propheten: „Nimm deine Vitamine, gönn dir Ruhe – es wird spannend werden“.

    Der Rahmen dafür bot ein Programm mit interessanten Workshops wie:

    «Finde Dein Gleichgewicht», «Lust oder Frust? Sexualität im Wechselspiel der Gefühle», „Vom Alltags- zum Partylook“, «Kreatives Nähen», «Smarte Fotos» und außerdem ein Stadtrundgang.

    Am Freitag, wie auch am Samstag wurde ein Abendprogramm präsentiert, das sowohl Kopf und Muskeln beanspruchte, ( insbesondere die Lachmuskeln).

    Zur sonntäglichen Abendmahlsversammlung besuchte die ungeteilte Pfahlpräsidentschaft die Schwestern – damit vermittelten sie ihnen ihre Wertschätzung.

    Die anschliessende FHV-Klasse wurde von der Pfahl-FHV-Leiterin, zusammen mit ihrer 1. Ratgeberin, gegeben.

    Die beiden bestärkten die Schwestern darin, dass sie alle „Heldinnen des Alltags“ seien, im Abenteuer ihres eigenen Lebens. Sie ermunterten die Anwesenden, diese Art von Frau zu sein, die durch ihr Licht, die Welt zu einem segensreicheren und angenehmeren Ort für andere werden lässt.

    Alle Schwestern waren sich darin einig: Entspannte und aufbauende Tage miteinander erlebt zu haben. Eine Zeit der Offenheit, der Verbundenheit der Herzen, der geistigen Inspirationen und der Intuition.