Hauptnavigation überspringen

Kann ich zu der Länderseite der Kirche für mein Land einen Beitrag leisten?

BOOM-Hans
Elder Hans T. Boom Gebietssiebziger, Niederlande

Wir leben in einer herrlichen Zeit. Immer schneller reisen wir an weit entfernte Orte, und ständig sind wir mit Menschen in aller Welt in Verbindung. Eine Welt, die einmal sehr groß erschien, ist heute nur noch einen Mausklick entfernt.

Als ich eine Mission in England erfüllte, kamen meine Briefe frühestens nach einer Woche zu Hause an. Viele Nachrichten waren bereits veraltet, bevor sie überhaupt gelesen wurden. Die Versammlungen der Generalkonferenz konnten wir erst Monate später auf einem großen Fernsehbildschirm im Gemeindehaus anschauen, und zwar als Aufzeichnung mit Untertiteln. Ein Anruf zu Hause am Muttertag oder zu Weihnachten war teuer und manchmal nicht einmal möglich. In einer sehr kurzen Zeit hat sich unglaublich viel verändert.

Es ist nicht leicht, sich das Leben derer vorzustellen, die uns vorausgegangen sind. Was mögen die Jünger Christi wohl gedacht haben, als er ihnen nach seiner Auferstehung auf einem Berg in Galiläa diesen Auftrag erteilte: „Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern.“ (Matthäus 28:19.) Dieser göttliche Auftrag wurde in unserer Evangeliumszeit wiederholt. Er steht in LuB 84:62 und gilt heute allgemein für jedes Mitglied der Kirche. „Siehe, ich habe euch ausgesandt, Zeugnis zu geben und die Menschen zu warnen; und einem jeden, der gewarnt worden ist, kommt es zu, seinen Nächsten zu warnen.“ (LuB 88:81).

Dieser Auftrag war zweifellos überwältigend und ist es noch immer. Heute stehen uns jedoch mehr Hilfsmittel zur Verfügung als je zuvor. Die Datenautobahn des Internets ist eine gewaltige Hilfe bei der Erfüllung dieses Auftrags.

Ich weiß, dass wir als Mitglieder der Kirche alle den Wunsch haben, anderen vom Evangelium zu erzählen. Einigen von uns fällt es leicht, mit Freunden über ihre Gedanken zu sprechen, während andere mit anderen Talenten gesegnet sind.

Wir alle suchen nach Möglichkeiten, die Evangeliumsbotschaft zu verbreiten. Am Natürlichsten tun wir das, wenn wir anderen Menschen erzählen, was in unserem Leben geschieht – die tolle FSY-Tagung oder eine andere stärkende Aktivität, an der wir als Junger Mann oder Junge Dame teilgenommen haben; die Feier zum Jahrestag unserer Gemeinde oder des Gemeindehauses; die Segnung eines Babys oder die Taufe eines Neubekehrten; der Abschied vor einer Mission oder die Heimkehr danach. Viele andere stärkende Ereignisse in unserem Leben sind es wert, berichtet zu werden. Sie sind wunderbar, und wir können von ihnen genauso erzählen, wie wenn wir einen Titel erworben, einen Abschluss gemacht oder etwas Außergewöhnliches geleistet haben.

All dies und noch viel mehr können wir auf der „Länderseite“, der Website der Kirche für unser Land, berichten. Hier wird jeder inspiriert, der von unseren Erfahrungen liest. Wenn ich daran denke, kommt mir LuB 65:4 in den Sinn, wo es heißt: „Betet zum Herrn, ruft seinen heiligen Namen an, tut seine wunderbaren Werke unter den Völkern kund.“ Seine wunderbaren Werke werden unter anderem in unserem Leben kundgetan. Sie können einen Beitrag leisten, indem Sie etwas schreiben und es bei dem für die Länderseite zuständigen Team einreichen. Auf diese Weise kann jeder von uns sich beteiligen und wir können einander mit Erfahrungen und Zeugnissen erfreuen, die uns aufrichten.  

Haben Sie ein Erlebnis, einen persönlichen geistigen Gedanken, oder etwas anderes, von dem Sie denken, es kann andere Leser stärken? Senden Sie Ihre Beiträge gerne an Matthias Gerlach, Webpublisher für die deutsche Internetseite der Kirche (www.kirche-jesu-christi.org).