Hauptnavigation überspringen

Kluger Rat - Notvorrat

Stromproduktion per Velo

Rohr(DW): Unter der Leitung des Ältestenkollegiums fand im Gemeindehaus in Aarau am Samstag, 13. Januar 2018 eine Notvorrats- Ausstellung statt, die auch von der Bevölkerung beachtet wurde. Rund 50 Interessierte besuchten die Ausstellung.

Das Schweizer Fernsehen SRF 1 strahlte im Januar 2017 eine Sendung zu diesem Thema aus. Es handelte sich um den Film „Black out“. Der Film beschreibt in einem realistischen Szenario, was bei einem längeren und grossräumigen Stromausfall in der Schweiz passieren könnte. Er zeigte auf, dass Überschwemmungen, Murgänge, Lawinen, verschüttete Zufahrtswege, Stürme, Bergstürze und andere aktuelle Ereignisse schwerwiegende Störungen in der Lebensmittel-Lieferkette verursachen können. Hamsterkäufe, die durch derartige Naturkatastrophen ausgelöst werden und deren Folgen wurden realistisch dargestellt.  

In der Notvorratsausstellung wurde auf anschauliche Weise gezeigt, wie der Rat des Bundesamtes in die Praxis umgesetzt werden kann. Wenn klein angefangen wird und der Notvorrat beständig aufgebaut wird, bleiben die Kosten im Rahmen.  

Beispiel eines Wochenvorrates für eine Person

Praxiserprobte Checklisten und Tipps zu sparsamen Einkauf und Lagerung lagen für die Besucher bereit. Besonderes Interesse fand bei den Jüngsten ein Gag-Spezialvelo, mit dem durch sportliches Strampeln eine Lampe zum Leuchten gebracht und ein Mixer für feine Smoothies betrieben werden konnte. 

Durch informatives Anschauungsmaterial, gute Tipps über Lagerhaltung, Lagermengen pro Person, Haltbarkeit von Lebensmitteln, Auswechslung durch Rotation usw. konnten sich die Besucher in diese Thematik vertiefen. Verschiedene Produkte wie Dörrobst, Dörrgemüse, Konfitüren, vor Ort selbstgebackenes Brot und sogar Hightech-Food mit extrem langer Haltbarkeit konnten degustiert werden. 

Die Wichtigkeit eines Wasservorrats und dessen Aufbereitung wurde erläutert und technische Geräte wie Trocken-WC, Notstrom- Aggregate, Campingkocher, Petrollampen, Taschenlampen, Dörrapparate und Getreidemühlen wurden gezeigt. Den Besuchern wurde ans Herz gelegt, einen mit dem Nötigsten gepackten Notrucksack, Schlafsäcke, Decken, Reiseapotheke und nötige Medikamente griffbereit zur Hand zu haben.

Unter www.notvorrat.ch. sind noch weitere Informationen ersichtlich.