Hauptnavigation überspringen

Aussergewöhnlicher Humanitärer Einsatz für die Kirche in Griechenland

Aussergewöhnlicher Humanitärer Einsatz für die Kirche in Griechenland

Anfang 2017 wird Yuri sein Studium als Umweltingenieur abschliessen. Aus diesem Grund machten wir uns in letzter Zeit  immer wieder Gedanken über unsere Zukunft und all die Möglichkeiten, die uns offen stehen würden. Gleichzeitig wurde uns vermehrt bewusst, wie sehr der Herr uns in unserem Leben geführt und gesegnet hat. Dadurch entstand der Wunsch, nach dem Studium für einige Monate an einem humanitären Projekt mitzuarbeiten. Wir sahen uns nach Hilfsorganisationen um, wobei die Suche nach einem geeigneten Projekt schwierig war. Während diesem Prozess kam uns der Gedanke auch noch bei der Kirche nachzufragen. Wir hatten jedoch nur wenig Hoffnung auf Erfolg, da wir niemanden kannten, der für ein paar Monate für die Kirche im humanitären Bereich tätig war.

Gerade mal vier Tage, nachdem wir Anfang Juni eine Kurzbewerbung bei der Pfahlpräsidentschaft eingereicht hatten, erhielten wir zu unserer grossen Überraschung einen Anruf aus Frankfurt. Dabei stellte sich heraus, dass in Griechenland per sofort bis Ende September ein Ehepaar benötigt wird, um in der dortigen Flüchtlingskrise Hilfe zu leisten. Danach soll ein Missionsehepaar aus den USA die Arbeit übernehmen. Mit einem solch kurzfristigen Einsatz hatten wir definitiv nicht gerechnet, passte aber optimal in unseren Zeitplan. Nach Rücksprache mit Manuelas Arbeitgeber entschieden wir uns, dass Abenteuer anzugehen. Danach ging es Schlag auf Schlag.

Innerhalb von drei Wochen erhielten wir die Berufung als Missionare im Kirchendienst, fanden einen geeigneten Untermieter für unsere Wohnung, erledigten den ganzen Papierkram, wurden eingesetzt und reisten schliesslich nach Frankfurt für ein eintägiges Briefing, bevor es nach Athen ging. Rückblickend können wir klar die Hand des Herrn erkennen, wie er uns einmal mehr geführt hat, uns mit den richtigen Personen in Verbindung brachte und uns alles rechtzeitig organisieren liess.

Zur Zeit leben über 50’000 Flüchtlinge in Griechenland verstreut in verschiedenen Camps. Diese Menschen warten  darauf registriert zu werden, um irgendwann einen Entscheid über ihren Asylantrag zu erhalten. Als Repräsentanten von LDS Charities lautet unser Auftrag die Hungrigen zu speisen und die Nackten zu Kleiden (Mosiah 4:26) unabhängig davon, aus welchen Gründen sie aus ihren Ländern geflüchtet sind. In Zusammenarbeit mit der ansässigen Bevölkerung, den Mitgliedern der Kirche sowie anderen Hilfsorganisation sollen die Bedürfnisse dieser Menschen erkannt und gestillt werden.